Sonnwendfest am NaturFreundehaus Strümpfelbach am 22.Juni 2019

Die Sommersonnenwende, also der Zeitpunkt des Sommeranfangs, ab dem die Tage wieder kürzer werden, wird von den NaturFreunden Weinstadt seit annähernd 70 Jahren mit einem Sonnwendfeuer am NaturFreundehaus Strümpfelbach gefeiert. In diesem Jahr findet das Sonnwendfest am Samstag, 22. Juni 2019 statt. Die Gesamtleitung hat Armin Kiesel inne (mobil:01727122718).
Vorbereitende Arbeiten am Freitag, 21. Juni 2019, ab 17 Uhr: Aufschichten des Holzes bei jedem Wetter, Aufbau der Stände und anschließend gemütliches Zusammensein mit Vesper für alle Helfer. Wir suchen noch dringend Helfer zum Aufschichten des Holzstoßes. Bitte bei Wolf Dieter Forster melden, Tel. 07151/906196 (AB), Fax 906198, mobil 01709356640. Auch Nichtmitglieder sind wie immer willkommen!
Durchführung des Sonnwendfestes: Am Samstag, 22. Juni 2019 findet beim Naturfreundehaus Strümpfelbach das traditionelle Sonnwendfest mit Sonnwendfeuer bei jedem Wetter statt, nach dem Motto: „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung!“ Der Verein bietet ab 17 Uhr: Hals, Rote und Rostbratwürste vom Grill, Weizen, Radler und Bier vom Fass, Remstalweine, Sektbar, Most und Apfelschorle. Nach 21 Uhr, mit hoffentlich romantischem Sonnenuntergang, Feuerrede und Entfachen des Holzstoßes direkt an der Hangkante des Keuperstufenrandes auf unserer Festwiese, also an landschaftlich exponierter Stelle in 447 m NN, mit weitem Blick hinaus ins Gäu und übers Neckarbecken bis hin zum Odenwald. Die Strümpfelbacher Feuerwehr übernimmt wie seit Jahren wieder den Feuerschutz. Auch zur Durchführung des Sonnwendfestes brauchen wir noch aktive Freiwillige zur Bewirtschaftung bis nach Mitternacht und als Feuerwache, ebenso zum Aufräumen am Sonntag, 23.Juni 2019 ab 9 Uhr. Auskünfte und Anmeldung zur Mitarbeit siehe oben. Infos über die NaturFreunde Weinstadt auch unter www.naturfreunde-weinstadt.de, Siglinde Forster, Pressereferentin

Mai-Wanderung mit den NaturFreunden

05. Mai 2019 | Wanderung mit den NaturFreunden Weinstadt e.V.
Ungenutzte Bodenschätze in Weinstadt:
Mineral- und Thermalwasser, Erdwärmenutzung

Die NaturFreunde Weinstadt werden bei einer öffentlichen Wanderung durch die Talaue zwischen Großheppach und Beinstein mögliche Projekte der Nutzung unseres kostenlosen Bodenschatzes Mineral- und Thermalwasser, sowie der Erdwärme vor Ort erläutern. Die NaturFreunde wollen, dass den örtlichen Bodenschätzen endlich die gebührende öffentliche Aufmerksamkeit zuteilwird.

Hierzu sind neben unseren Mitgliedern und Freunden auch Interessierte eingeladen.

Termin: Sonntag, 5. Mai 2019, 13:30 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz Nordrand Stadion in Benzach (Beutelsbacher Straße)

mit kurzem Stopp und Erläuterungen zu einem Standortvorschlag für das geplante Sporthallenbad und Nutzung von Erdwärme fürs zukünftige Bad, sowie zusätzlicher Nahwärmeversorgung beim Bildungszentrum.

Fahrt mit Mitnahmemöglichkeit nach Großheppach zum „Alten Sportplatz“ bei den Seewiesen mit dem Projektvorschlag:
Badesee, also ein Naturbad mit Sandstrand, durch Nutzung des oberflächennahen Mineral- und Grundwassers.

Wanderung entlang den Gartenschauprojekten,

unterwegs Nutzung von Erdwärme für Nahwärmeversorgung, z.B. für Planung Blattareal, Private oder Gewerbe und Erläuterungen zur Geologie, Tektonik (Bewegungen im Erdinnern) und Landschaft (Morphologie) entlang des Remstalgrabenbruches.
Dieser steht insbesondere im Zusammenhang mit der geologisch-tektonischen Schnittstelle am Übergang Muschelkalk / Keuper bei der Bruchkante mit dem Aufschluss des Steinbruchs Schwegler am Beutelstein.

Schließlich an der Rems über den neuen Fuß- und Radweg bis zur „Endersbacher Mineralquelle“, gleichzeitig Alternativstandort für das Naturbad.

Anschließend Ausklang im Biergarten „Steinbruch“.

Was viele nicht wissen und die Stadtverwaltung noch nicht nutzt:
Die Markung von Weinstadt umfaßt eines der größten flächenhaft vorkommenden Mineral- und Thermalwasservorkommen im Südwesten.
Zwischen Waiblingen und Großheppach besteht der deutlich sichtbare Remstalgraben-bruch mit Sprunghöhen bis zu 40 m.
Dort sind wasserdurchlässige gegen wasserundurchlässige Schichten so gestellt, dass entlang der Abschiebungen Mineralwasser des Lettenkeupers mit 16 und 17 °C artesisch gespannt ist und ins Grundwasser domartig hochsteigt.

Vor der Remsbegradigung, 1936/38, gab es noch natürliche Quellaustritte, so beim Quellenweg im Trappeler die „Endersbacher Mineralquelle“, die heute gefasst ist, unter einem Schachtdeckel schlummert und neuerdings samt Gelände wieder der Stadt gehört.

Innerhalb der letzten 100 Millionen Jahre wurden als Folge der Alpenauffaltung die einst waagrecht abgelagerten Sedimente in unserer Gegend so gekippt, dass ein Schichtengefälle von
1 Grad nach SO entstand. Daher erreicht das versickernde Oberflächenwasser des Gäus und des Schmidener Felds die wasserführenden Sedimentschichten sogar verschiedener Wasserstockwerke bis hinunter zum Grundgebirge.
Aufgrund der Schichtenneigung staut sich das mineralisierte Wasser zu Aquiferen und steigt artesisch gespannt nach
oben oder, wenn es abgedeckelt ist, kann es erbohrt werden.
Je tiefer die Bohrung angesetzt wird, desto heißer wird es, alle 100 m um ca. 4 – 5 °C Temperaturanstieg. Bei 500 m Tiefe werden ca. 42 °C erreicht.

Innerhalb der ca. zwei Kilometer breiten Zone des Remstalgrabens mit seinem „Verwerfungs-Schwarm“ gibt es außerdem keine Gipskeuper-Problematik im Bereich von Lettenkeuper und Muschelkalk.
Sowohl das oberflächennahe Mineralwasser, als auch das Thermalwasser, bzw. die Erdwärme, sollten daher kurz- und mittelfristig unter Mitwirkung der Stadt für die Öffentlichkeit und Private genutzt werden können, um so die Prosperität in unserer Stadt zu fördern.

Zeigen Sie Interesse, wandern Sie mit!

Mit naturfreundlichen Grüßen

Armin Kiesel, Vorsitzender Wolf Dieter Forster, Ehrenvorsitzender

Weitere Informationen hierzu:

Natur – Bad – Weinstadt


https://www.naturfreunde-weinstadt.de/
https://www.facebook.com/NaturBadWeinstadt

19. Mai 2019: NaturErlebnis-Tag
22. Juni 2019: Sonnwendfest

Einladung zur Winterwanderung mit den NaturFreunden Weinstadt

Treffpunkt am Sonntag, 22.Januar 2017, 13 Uhr 30 Parkplatz NaturFreundehaus Strümpfelbach. Wanderstrecke bis zur Einkehr ca. 7 km, gutes Schuhwerk und ans Wetter angepasste Kleidung erforderlich. Gäste willkommen. Vom NaturFreundehaus aus Durchquerung des Stettener Täle übers Jägerhaus zur Keltenschanze mit Grabhügeln, Eiserne Hand, Mammutbaum, westlich Aichschiess nach Schanbach, Einkehr bei Anna im Rössle gegen 16 Uhr 30. Nichtwanderer können dazu stoßen ! Fahrtdienst zum NaturFreundehaus. Weitere Infos: Michael Reiff, 015753530250

Tagesausflug über die Schwäbische Alb mit Dannenmann-Bus

Tagesausflug über die Schwäbische Alb mit Dannenmann-Bus

Die NaturFreunde Weinstadt laden zu einem Tagesausflug über die Schwäbische Alb ein, auch Nichtmitglieder sind willkommen.
Treffpunkt: Parkplatz Schulzentrum (Benzach), Sonntag, 2. Oktober 2016 (tagsdrauf Feiertag), Bereitstellung 7 Uhr 45, Abfahrt 8 Uhr, Rückkehr 19 Uhr 30. Ödenwaldstetten (Bauernhausmuseum), Zwiefalten (Mittagessen Brauereigaststätte), Sontheimer Höhle, älteste Schauhöhle SW-Deutschlands (Führung, Kaffeepause), Blaubeuren (Blautopf). Aktive 10 €, Mitglieder 15 €, Nichtmitglieder/Gäste 18 € . Die zeitliche Reihenfolge der Anmeldungen entscheidet.
Auskünfte: Wolf Dieter Forster. Verbindliche Anmeldung bis Montag, 26. Sept. 2016, mobil: 01709356640, swd-forster@t-online.de

Mit naturfreundlichen Grüßen!

Vierteljahres-Vorschau, Aktivitäten NaturFreunde Weinstadt

Sommerwanderung, Samstag, 30. Juli 2016, 13 Uhr 30, Treffpunkt Parkplatz Gemeindehalle Strümpfelbach, entlang Kulturlandschaftspfad (KLP) zum NaturFreundehaus Strümpfelbach mit Erläuterungen zur Heimatkunde, Kegeln und Grillen zum Selbstkostenpreis, Gäste willkommen. Kinderferienprogramm Stadt Weinstadt, Samstag, 3. September 2016, 14 Uhr, NaturFreundehaus, „Mit dem Förster Baranek der Natur auf der Spur“, Grillgut mitbringen, ein Getränk gratis. Anmeldung beim Stadtjugendreferat NR22. Openair-Konzert auf Festwiese, überdacht, Freitag, 9. September 2016, 19 Uhr 30, Grachmusikoff, Trio, Kartenvorverkauf Gaststätte Waldheim im NFH, Holger Dorer, 07151/61956, Abholung der Karten sonntags. Tagesausflug mit Dannenmann-Bus, Sonntag, 2.Oktober 2016, 8 Uhr – 19 Uhr 30, Schwäbische Alb: Parkplatz Schulzentrum Benzach, Ödenwaldstetten (Bauernhausmuseum), Zwiefalten (Mittagessen Brauereigaststätte), Sontheimer Höhle, (Führung, Kaffeepause), Blaubeuren (Blautopf). Aktive 10 €, Mitglieder 15 €, Nichtmitglieder/Gäste 18 €. Anmeldung 01709356640, swd-forster@t-online.de; weitere Informationen über die NaturFreunde Weinstadt auf unserer Homepage unter www.naturfreunde-weinstadt.de
Siglinde Forster, Pressereferentin

Flyer zum NaturErlebnistag am 8. Mai 2016

Den Flyer zum NaturErlebnistag am 8. Mai 2016 im NaturFreundehaus Strümpfelbach gibt es hier als PDF.

Und hier der Text aus der Presseerklärung:

Weinstadt den 28.4.2016

7. Naturerlebnistag am 8. Mai 2016 beim NaturFreundehaus Strümpfelbach

Am Sonntag, 8. Mai 2016 findet zum siebten Mal der Naturerlebnistag auf der Festwiese beim Naturfreundehaus Strümpfelbach statt.
Auftakt ist der Almauftrieb der Burenziegen (Dieter Fischle) mit geführter Wanderung entlang dem Rundwanderweg KulturLandschaftsPfad (KLP) zum NaturFreundehaus (Wolf Dieter Forster). Treffpunkt 9 Uhr 30 Parkplatz an der Strümpfelbacher Halle (Kirschblütenweg).
Für die Kinder stehen dann beim NaturFreundehaus allerlei Überraschungen bereit (Bärbel Eichert, Familien Ladstätter/Dziku). Dort tummeln sich Ziegen, zahme Hühner und Pferde zum Reiten (Michael Ritter). Der von den Naturfreunden initiierte Rundwanderweg Kulturlandschaftspfad (KLP) lässt die abwechslungsreichen Facetten des Strümpfelbachtales mit Blick über die Waiblinger Bucht erleben. Er führt von der Gemeindehalle durch die Weinberge am Waldrand entlang und durch die Streuobstwiesen hinauf zum Naturfreundehaus. Wir suchen neue Möglichkeiten für gemeinsames Naturerleben, engagieren uns für einen nachhaltigen Tourismus und unterstützen die Vermarktung regionaler Produkte. Nicht der Konsum fertiger Unterhaltung steht auf dem Programm, sondern das Erleben und Genießen von Landschaft, Kultur und Geschichte.

Vorbereitung des Naturerlebnistages

Ab 11.00 Uhr erfolgt dann die Eröffnung der Marktstände und die Bewirtung mit heimischen Erzeugnissen auf der Festwiese beim Naturfreundehaus. An den Ständen mit regionaltypischen Naturprodukten des “Erzeugerkreises Naturprodukte Remstal” beteiligen sich außerdem:
Planwagenfahrten (Harald Klenk, Aichwald)
Steinbildhauer Uwe Bürkle (Tübingen) u.a. mit Steintrögen
Ausländerbeirat Weinstadt, (Stricktreff), original Selbstgestricktes und türkische Spezialitäten (Hülya Seckin)
Infostand Bündnis Streuobstwiese + BUND (Thoman Wagenhoff)
Beutelsbacher Fruchtsäfte (Spende Matthias Maier, Endersbach)
Bienenprodukte, Honig, Weine (Martin Kuhnle, Endersbach)
Obst und Weine (Judith/Karlheinz Kuhnle)
Bio-Bäckerei Weber (Klaus Späth, Winnenden)
Naturkost Bäder (Schanbach)
Baacher Mühle, Fischerstüble: Milos Kürner
Rugelsägen mit historischer Waldsäge und Bügelsäge, Slackinganlage, Holzkohlegrill, historisches Waffelbacken, Fassbiere, Most, Sprudel und Saft (NaturFreunde)
Gastronomie NaturFreundehaus Strümpfelbach (Waldheim), Holger Dorer.

12 Uhr 30: Eröffnung der Veranstaltung: Begrüßung durch Armin Kiesel, Vorsitzender.
15:00 Uhr: Führung durch die Skulpturenallee mit Prof. Karl-Ulrich Nuss.

Weitere Attraktionen sind der historische Pumpbrunnen mit Sandsteintrog bei der Grillstelle, das Schweingruben-Brünnele mit Kandel und der Spielplatz mit dem Waldrand, sowie das aktive Wildbienenhäusle (Wildbienen sind zahm!) an der Streuobstwiese. Unser Appell lautet: Heraus in die Natur- und Kulturlandschaft und schon früh Kinder und Jugendliche an die Natur heranführen! Dies fördert die Identifikation der Menschen mit ihrer Heimat und der sie umgebenden Landschaft.
Wir wollen das Interesse an Natur und Umwelt fördern und dabei naturorientiertes Wissen, sowie Informationen zu regionaltypischen Naturprodukten vermitteln. Daher unsere Aufforderung an die Familien wieder rauszugehen und unsere Natur- und Kulturlandschaft als unsere Lebensgrundlagen zu erleben und schon früh Kinder und Jugendliche an die Natur heranzuführen. Dies fördert die Identifikation der Menschen mit ihrer Heimat und der sie umgebenden Landschaft. (Siglinde Forster, Pressereferentin)